Dubai die Stadt in der sich Träume erfüllen

3 Jan 2019

Wie versprochen schreibe ich euch hier ein paar Zeilen über meine Zeit in Dubai. Naja genauer gesagt wie ich 2 Monate dort überlebt habe haha. Ich gebe euch ein paar exklusive Tipps (auch bezüglich dem Leben als Model dort), persönliche Empfehlungen, Reise Tipps und ich erzähle euch natürlich von all den Abenteuern die ich dort erlebt habe. #überlebenstippsbyjulia


Aber beginnen wir von Anfang an:
Mein Plan? Business machen um mir davon das Leben in Dubai zu finanzieren, und mit etwas Glück natürlich im Plus zurück nach Deutschland zu kommen.
Wie? Modeln über verschiedene Agenturen dort. 
First step? Flugtickets gebucht und los gings!

 

​​Als ich ankam, war mein Ziel Nummer 1, eine passende Modelagentur zu finden. Denn ohne Moos nichts los stimmts? Zur Auswahl standen Wilhelmina, Bareface, MMG, und Diva. 
Die ersten 3 Tage nutzte ich um mich etwas einzuleben, und um mich optisch für den Besuch bei den Agenturen vorzubereiten. Kurz gesagt, die ersten 3 Tage lag ich einfach nur in der Sonne, genoss den Roomservice und musste schnell feststellen dass das Leben in Dubai verdammt teuer ist. Eier, Milch und Toast im Supermarkt kosteten 15 Euro, ein Kleid bei H&M kostete 70 € (selbes Kleid kostet im deutschen H&M 19,99 €). Das günstigste dort waren tatsächlich die Taxi Fahrten.

 

Eine günstige Gegend in Dubai zu finden, ist übrigens schwieriger als eine Stecknadel im Heuhaufen zu finden..  In Al Rigga gibt es aber viele günstige Restaurants und Märkte. Schmuck, Textilien und Parfüm Geschäfte gibt es in den Straßen rund um den Goldsouk herum.​

 

Kurzer Tipp: Eine tolle Möglichkeit die Preise fürs Taxi vorher zu sehen: einfach bei Careem vorab die Strecke eingeben und dann wird der Preis angezeigt und man kann sich vor Betrug schützen. Careem nutzte ich übrigens auch ganz oft wenn mal kein Taxi in der Nähe war. Dort gibt es natürlich auch eine Metro die sehr günstig ist, aber die fährt wortwörtlich im Schneckentempo auch nur straight durch Dubai, was darauf hinausläuft dass ihr am Schluss doch ein Taxi nehmen müsst um euren Zielort zu erreichen. Aber trotzdem muss ich die Metro auch loben, denn ich habe noch nie zuvor so einen sauberen Boden gesehen! Und für Frauen gibt es sogar einen eigenen geschützten Abteil. Wer die Metro täglich nutzt, dem kann ich die Metro Card empfehlen, damit zahlt man pro Strecke weniger als einen Euro, und kann sie flexibel an jedem Automaten aufladen und dann so oft fahren bis das Guthaben aufgebraucht ist.
 

​​​

Am 4ten Tag war es dann soweit, ich besuchte die Agenturen übrigens einfach ohne Termin. Bei meinem vorherigem Urlaub im April besuchte ich die einzelne Agenturen schonmal vorab (auch ohne Termin), und jetzt dann quasi "Backintown" - Bareface fand das super cool und hat mich direkt fest unter Vertrag genommen, Wilhelmina fand das leider nicht so cool. Trotzdem kam direkt am Tag darauf eine Job Anfrage von Wilhelmina für einen Weihnachtswerbespot und somit arbeitete ich offiziell mit 2 der besten Agenturen in Dubai zusammen. Man bin ich stolz :)

 

 

 

Die Model Standards entsprechen allerdings nicht denen Europas. Zu Castings erscheint man dort nicht in schwarzer enger Jeans und Top, sondern in dem worin man sich selbst wohl und schön fühlt. In meinem Fall war das meistens ein schwarzes kurzes Kleid. Einmal trug ich einen Versace Vintage Rock, und der Kunde nannte mich Oldschool und buchte mich aufgrund meines besonders speziellem Looks für einen Job in Abu Dhabi 

 

 

Die Modeljobs dort sind mittelmäßig bezahlt aber wenn man gut gebucht ist und jeden Tag arbeitet kommt schnell was zusammen. Geld wird nach 1 bis 3 Monaten ausgezahlt. Die Kunden dort würde ich eher als Highclass bezeichnen. Es kamen zum Beispiel Anfragen für ein Louis Vuitton EditorialHaper's BazaarEmirates und andere Airline Campaigns.

 

 

 

Ich würde euch gerne mehr zu meinem Tagesablauf erzählen aber eine Routine gab es dort nicht wirklich für mich. Dubai ist die Stadt die niemals schläft und genau daran habe ich mich auch angepasst. Ich bin meistens erst Morgens schlafen gegangen und um ca 10:30 Uhr dann weiter zum Strand um etwas Sonne zu tanken. Meistens bin ich zum Jumeirah Public Beach oder zum Kite Beach. Ich lebte übrigens in Downtown weshalb es nicht möglich war am Pool zu liegen denn dank der Wolkenkratzer kam einfach nie Sonnenschein dort an. Wenn ich keinen Job hatte bin ich gegen Mittag zu meinen Castings gegangen oder hab einfach ein bisschen Dubai erforscht. 

 

 

Jetzt fragt ihr euch sicher wieso ich kaum geschlafen habe, ganz einfach, in Dubai gibt es Chancen soweit das Auge reicht. Überall wo du hingehst lernst du Menschen kennen. Und diese Menschen kennen wiederum andere Menschen und die haben vielleicht Kontakte und können dich connecten. So habe ich zum Beispiel beim Dinner im Gaia den Prinzen Mohammed kennengelernt (Instagram @mohammed), beim ausgehen im DIFC traf ich die beiden Designer von Dsquared2 (Instagram @dsquared2), und beim feiern im White Club hat uns Nelly (Instagram @nelly) am Tag darauf eingeladen. Dann lernten wir auch Akon (Instagram @akon) persönlich kennen. Allein beim schreiben glaube ich mir kaum selber, deshalb habe ich euch unten ein paar Bilder angehängt.